Guten Tag liebe Fans und Freunde der Annuschka
Langsam aber sicher nähert sich die Saison 2016.
Immer wieder fällt uns auf, das es unter euch auch Rundfluginteressenten gibt, die sich anscheinend nicht richtig trauen mit uns zu fliegen. Das mag verschiedene Gründe haben, doch vielleicht ist es bei dem Ein oder Anderen einfach nur das „ach das geht sowieso nicht“.
Ich meine damit die unter euch, die mit einem Handicapt leben müssen.
Traut euch einfach und sprecht uns an, wir werden alles versuchen euch einen schönen Rundflug zu ermöglichen.
Vielleicht hilft euch diese Geschichte, die sich vor ein paar Jahren zutrug.

>>>>>>>>>>
Der Phantompilot
Luftfahrtmesse auf dem Flugplatz in Rothenburg / Wümme
Verschieden Aussteller im Zelt, von Luftfahrtunternehmen über Hobbyclubs bis zu Werkzeugproduzenten. Im Außenbereich die verschiedensten Flugzeuge. Cessna, Piper, C-160 Transall, Hubschrauber CH53, Bell UH-1D, Bo105, Segelflugzeuge, Do28, Cessna Caravan und unsere AN-2.
Auch Rundflüge mit letzteren waren möglich und wurden auch in vollem Umfang genutzt.
Das Wetter war hervorragend und so herrschte an Besuchern und Interessenten kein Mangel.
Zwischen dem Gewusel von Piloten, Bodenpersonal, Besucherfamilien, herum tollenden Kinder, Aviatikinteressierte mit ihren Fotoapparaten und Opas die ihren Enkeln Geschichten über die alten Flugzeuge erzählten, fiel mir immer wieder eine Paar auf. Sie schob ihren Ehemann, wie sich später herausstellte, von Stand zu Stand und von Flugzeug zu Flugzeug. Mal verweilte man etwas länger manchmal etwas kürzer.
Es muss so gegen Mittag gewesen sein, als sie dann endlich unsere Anuschka erreichten, die grade zu einem Rundflug ab hob.
„Dürfen wir uns gleich mal das Flugzeug von nahem ansehen?“, fragte die Dame.
„Aber selbstverständlich. Sie können auch gerne rein gehen, kein Problem.“
„Nein, würden wir gerne aber mein Mann ist leider gelähmt. Das geht leider nicht.“
„Ach was, da bekommen wir schon etwas hin. Wir haben auch eine Treppe die bis zum Boden reicht und mit vereinten Kräften geht das schon.“
„Meinen Sie wirklich? Wissen sie mein Mann war nämlich mal Pilot auf einer Phantom und dann kam diese schreckliche Unglück. Er wünscht sich so sehr noch einmal zu fliegen.“
„Warten Sie mal bis unser Pilot wieder da ist, da können wir bestimmt auch was machen.“
Die Annuschka landet unter Beobachtung vieler Augen und rollt langsam zu ihrem Standplatz. Begeistert steigen die Passagiere aus: „Toll! Ein super Rundflug! Vielen Dank.“
„Du Johann, wir haben da einen Sonderfall. Schau mal da drüben der Herr im Rollstuhl …“
„Gerd, Werner, Wolfgang, was meint ihr. Können wir da was machen?“
„Klar, wenn Du kein Problem hast. Treppe ran und mit vereinten Kräften ab ins Cockpit mit dem Herrn.“
Gesagt, getan und mit etwas tricksen, schieben und drücken saß der Herr im Cockpit auf dem Copilotensitz.
Die anderen Rundflugpassgiere rein, Motor an und los geht’s.
30 Minuten später, Annuschka landet und nach dem die „normalen“ Passagiere ausgestiegen waren ging es wieder mit vereinten Kräften aus dem Flieger heraus.
Ehrlich, ich habe noch nie so ein glückliches und dankbares Gesicht gesehen.
Sein Gesicht war nass von Tränen der Freude. Man sah es ihm an, er wollte so viel sagen aber leider konnte er es nicht. Doch ein Blick in sein Gesicht war viel mehr Wert als alle Worte die er hätte sagen wollen.
Auch seine Frau sagte mit Tränen in den Augen nur: „Danke … Danke … 1000 Dank.“
Es sind solche Momente, die einen die ganze Anstrengung des Tages vergessen lassen.
<<<<<<<<<< Also traut euch, alle sind bei uns willkommen. Liebe Grüße euer Annuschkateam

Top