Geschichte

Die AN-2, die wie ein Überbleibsel aus den dreißiger Jahren wirkt, ist noch ein halbes Jahrhundert nach ihrem Erstflug im Einsatz. Das robuste und bei seinen Piloten sehr beliebte Muster dient als Sprühflugzeug, leichter Transporte, Schwimmer-, Feuerlöscher- und Mehrzweckmaschine. Die Russen, die die An-2 zuerst flogen, nannten sie “Annuschka” (“kleine Anna”). Der Typ hat sich als so nützlich erwiesen, daß die polnische PZL erwägt, ihn erneut zu produzieren.

Die An-2 gilt zu den langlebigsten Typen der Luftfahrtgeschichte. Sie spielte eine wesentliche Rolle in der Nachkriegsentwicklung der sowjetischen Zivilluftfahrt, die auch die Versorgung geologischer Expeditionen in Sibirien und in der Arktis umfaßte.

Der Prototyp der An-2 flog am 31. August 1947 erstmalig. Die Serienproduktion erfolgte im Flugzeugwerk Kiew. Sie lief bis Ende der 1950er Jahre und umfasste etwa 5000 Maschinen.

Ab 1960 wurde die Fertigung aus der Sowjetunion nach Polen verlagert, wo sie bei PZL in Mielec unter der Bezeichnung WSK An-2 fortgesetzt wurde. Optisch erkennbar sind die in Polen hergestellten An-2 an den sich unter dem Rumpf befindlichen Antennenverkleidungen aus Glasfiber für den Funkhöhenmesser und den runden Einlassöffnungen für die Belüftungsanlage unter dem oberen Tragflügel. Spätere Serien erhielten ein verkleinertes Höhenleitwerk. Die An-2 besaß unterschiedliche Luftschrauben. Anfangs noch sichelförmig, ging man danach zu geraden Holz- und in späteren Ausführungen Metalluftschrauben über.

Es wurden bis 2004 ca. 18.000 An-2 gebaut. Zahlreiche Exemplare der An-2 sind auch heute noch in flugfähigem Zustand, gelten als allgemein sicher und führen auf Flugtagen Rundflüge für zahlende Passagiere durch.

TECHNISCHE DATEN
Luftfahrzeug: AN-2 – ,,Antonov-2”
Triebwerk: ASCH-62iR, 1000PS, 9 Zylinder Sternmotor
Hubraum: 29,87l
Spannweite: 18,17m
Länge: 12,40m
Höhe: 6,10m
Leergewicht: 3400kg
Max. Geschwindigkeit: 256 km/h
Reisegeschwindigkeit: 180 km/h
Max. Betankung: 1200l AVGAS
Max. Beladung: 1500kg
Reichweite: 1000km
Verbrauch pro Stunde: 150 – 220 Liter
Anzahl der Sitzplätze: 12
Anzahl der Piloten: 2
Landestrecke: 220m
Startstrecke: 250m

FAKTEN (2009)
– mit einem vorverdichteten Motor konnte die An-2ZA für Höhenflüge zur Untersuchung der Atmosphäre genutzt werden
– eine sechsrädrige An-2 für den Einsatz von Sandböden aus war geplant
– die sowjetische Aeroflot nutzte die An-2 mit zwölf Sitzen als Passagierdienst
– das Schwimmflugzeug An-2PP konnte zur Brandbekämpfung in nur fünf Sekunden 1260 Liter Wasser aufnehmen
– die letzte in der Sowjetunion gebaute An-2 lief 1960 vom Band
– Ende der fünfziger Jahre wurden etwa 100 An-2 im Werk Dresden gefertigt
– 1 Liter AVGAS kostet momentan 2,50 Euro

GESCHICHTE ANTONOW
Oleg Konstantinowitsch Antonow (wiss. Transliteration Oleg Konstantinovic Antonov; * 25. Januar jul./ 7. Februar 1906greg. in Troizi bei Moskau, † 4. April 1984 in Kiew) war ein sowjetischer Flugzeug-Konstrukteur.

Nachdem er 1930 sein Studium am Polytechnischen Institut Leningrad abgeschlossen hatte, arbeitete er von 1931 bis 1938 als Chefkonstrukteur in einem Werk für Segelflugzeuge. Dort entwickelte er 1937 unter anderem die in kleiner Serie gebaute RF-7. Mit diesem Flugzeug erzielte Olga Klepikowa am 6. Juli 1939 mit 749,203 Kilometern einen absoluten Streckenrekord für Segelflugzeuge. Danach arbeitete er für zwei Jahre im Konstruktionsbüro von Alexander Jakowlew, wandte sich dann für kurze Zeit als Leiter einer Projektgruppe wieder dem Segelflugzeug zu und entwickelte unter anderem die Lastensegler A-7 und A-11. Ab 1943 wechselte er wieder zum OKB Jakowlew, wo er als 1. Stellvertreter im Werk 153 in Nowosibirsk an Jagdflugzeugkonstruktionen mitarbeitete.

Am 31. Mai 1946 wurde in Nowosibirsk das OKB Antonow gegründet, welches später nach Kiew umzog. Das erste entwickelte Modell erschien 1947 und war das in etwa 18.000 Exemplaren gebaute Mehrzweckflugzeug An-2 Anna, dem sogenannten »Traktor der Lüfte«, einen großen Doppeldecker. Es folgten Fracht- und Verkehrsflugzeuge wie das mit Propeller-Turbinentriebwerken ausgerüstete Mittelstreckenflugzeug An-10 Ukraina (1957) sowie die ihrerzeit jeweils größten Flugzeuge der Welt, die An-22 Antäus (1969) und die An-124 Ruslan (1982). Der aktuelle Rekordhalter An-225 Mrija (1988) wurde bereits nach seiner Zeit entworfen.

Für seine Arbeit wurde Oleg Antonow dreimal mit dem Leninorden, mit dem Stalinpreis und Leninpreis sowie dem Titel Held der sozialistischen Arbeit (1966) ausgezeichnet. Antonow war Doktor der technischen Wissenschaften (1968) und Deputierter des Obersten Sowjet.

Quellen: (Wikipedia.de, flyinglegends.de)

Top